Die kirchlichen Friedhöfe

Ihre Geschichte ist an Gebäuden und Grabsteinen spürbar: Die kirchlichen Friedhöfe in Erlangen erzählen von längst vergangenen Zeiten und sind ein Ort der Ruhe, Trauer und Begegnung.

  • Foto: www.pixelio.de
  • Foto: Stadt Erlangen

Altstädter Friedhof, Friedhofsverwaltung

Bayreuther Straße 11, 91054 Erlangen
09131/28206
0171/5238176

Friedhofswärterin 0171/5238176

Altstädter Friedhof

An der Münchener Straße, 91052 Erlangen

Der älteste kirchliche Friedhof Erlangens wurde rund um die Martinskirche auf dem Martinsbühl seit der Barockzeit angelegt. Im Zentrum steht die ehrwürdige Martinskirche, in der die Trauerfeiern abgehalten werden. Auf den alten und neuen Friedhofsteilen werden Erd- und Urnenbestattungen durchgeführt.

Ev.-luth. Pfarramt St. Peter und Paul

Friedhofstraße 2, 91058 Erlangen
09131/63105


Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde, Gemeindebüro Friedhofsverwaltung

Bahnhofplatz 3, 91054 Erlangen
09131/22164


Evangelisch-reformierter Friedhof

Äußere Brucker Straße 24/26, 91052 Erlangen

Der evangelisch-reformierte Friedhof wurde im 17. Jahrhundert eröffnet und ist somit der älteste Friedhof der Neustadt Erlangen. Damals befand er sich zwischen dem Schlossgarten und der Oberen Karlstraße. Im 19. Jahrhundert wurde er verlegt. Der jetzige Friedhof wurde 1828 eingeweiht, knapp 20 Jahre später wurde er bereits erweitert.

Friedhof Bruck (kirchlicher Teil)

Friedhofstraße 22, 91058 Erlangen

Der Friedhof in Bruck unterteilt sich heute in einen kirchlichen und einen städtischen Teil (siehe S. 18). Die hohe Friedhofsmauer aus Sandstein umschließt den um die Kirche St. Peter und Paul angelegten Friedhof. Ein alter Grabstein ist noch erhalten, er stammt aus dem beginnenden 19. Jahrhundert.

Neustädter Friedhof, Evangelische Gesamtkirchenverwaltung

Fichtestraße 1, 91054 Erlangen
09131/81090


Neustädter Friedhof

Äußere Brucker Straße 24/26, 91052 Erlangen

Aus Platzgründen wurde der Neustädter Friedhof 1703 gegründet. Auf diesem Friedhof finden sich die Gräber vieler bedeutender Persönlichkeiten der Universität. Sowohl der Altstädter als auch der Neustädter Friedhof sind für alle Angehörigen der Kirchen und Konfessionen geöffnet, die der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) angehören.

Friedhof anderer Konfessionen

Jüdischer Friedhof, Information über das Büro der Jüdischen Kultusgemeinde Erlangen

Rathsberger Straße 8 b, 91054 Erlangen
09131/978859

Der Jüdische Friedhof wurde 1891 eingeweiht. Während des 20. Jahrhunderts gab es eine Zeit, in welcher der Friedhof für einige Zeit stilllag. Ab 1945 wurde er vorübergehend wieder genutzt. Seit 2001 dient er als  Begrabungsstätte für Mitglieder der neuen Jüdischen Kultusgemeinde. Das Taharahaus dient der Aufbahrung und der Vorbereitung der Verstorbenen für die Bestattung.